Unternehmen genießen Vertrauen – und sollten es nutzen

Das Edelman Trust Barometer 2019 hat einige interessante Zahlen zutage gefördert: So wünschen sich 76 Prozent der weltweit 33.000 Befragten, dass Unternehmer eine Führungsrolle bei Veränderungen übernehmen. Damit sind Unternehmen weltweit einsame Vertrauensspitze. 56 Prozent der Befragten halten zudem die Mitarbeiter von Unternehmen für eine glaubwürdige Informationsquelle. Zum Vergleich: Der Regierung vertrauen hierzulande nur 40 Prozent der Befragten. Bei den Arbeitnehmern vertrauen 73 Prozent der deutschen Studienteilnehmer ihrem Arbeitgeber. Das generelle Vertrauen in die Wirtschaft liegt in Deutschland hingegen bei 47 Prozent.

Informationshunger und Vertrauen in klassische Kanäle

Eine weitere wichtige Erkenntnis aus dem Trust Barometer: Der Wunsch nach mehr Information ist um 18 Prozentpunkte gestiegen. Die Menschen wollen wissen, was los ist, sie wollen Antworten. Bemerkenswert trotz aller technischen Entwicklungen und neuen Kommunikationskanäle: 68 Prozent der hierzulande Befragten informieren sich lieber über traditionelle Medien wie Tageszeitungen, Fachmagazine, Radio oder TV.

Was können Unternehmen aus der Vertrauens-Studie lernen?

Vertrauensvorsprung der Unternehmen und ihrer Mitarbeiter, Wissensdurst bei den Menschen: Aus den Ergebnissen der Studie lässt sich ein wichtiger Schluss ziehen: Unternehmen können und sollen etwas bewegen – viele Menschen erwarten es von ihnen. Sie sollen Lösungsvorschläge bieten und sich am gesellschaftlichen Wandel aktiv beteiligen. Doch Vertrauen ist kein Selbstläufer, es muss erarbeitet werden. Dafür sollten Betriebe ein klares Profil besitzen, effektiv kommunizieren und ein nachhaltiges Image aufbauen. Eine wiedererkennbare und glaubwürdige Marke kann hierbei ein wichtiges Erkennungsmerkmal sein. Nicht nur für Global Player: auch kleinere, regionale Unternehmen profitieren von einer fundiert aufgesetzten Marke. Sie gibt Antworten auf die dringenden Bedürfnisse der Zielgruppe und spiegelt zugleich den Charakter und die Werte des Betriebes wider.

Vertraute Marken können etwas bewirken

Eine effektive Marke steigert nicht nur die Bekanntheit eines Unternehmens und seines Angebots, sie weckt auch Bedürfnisse und schafft Zugehörigkeit und Orientierung bei den Adressaten. Und sie erfüllt nicht selten eine wichtige Vorbildfunktion. Gerade beim Thema Nachhaltigkeit können Unternehmen ihre Zielgruppen inspirieren und deren Handeln beeinflussen. Es reicht aber nicht, still und leise auf regionale Erzeugung, fairen Handel, Umweltverträglichkeit und vorbildliche Arbeitsbedingungen zu setzen oder soziale Projekte zu unterstützen – solche Wohltaten müssen immer auch zielsicher kommuniziert werden.

Markenvertrauen exakt ausarbeiten

Die Unterschiede in der Vertrauensbildung bei Leistungs- und Arbeitgebermarke sind gar nicht so groß: Beide müssen authentisch sein, emotionalisieren und überzeugen. Sie greifen oft ineinander, müssen jedoch in Sachen Ausgestaltung und Verbreitung exakt auf die jeweilige Zielgruppe zugeschnitten werden. So kann beispielsweise ein Blogbeitrag gut funktionieren, um die Produkte und Leistungen eines Unternehmens zu erklären und bekannter zu machen. Um neue Mitarbeiter anzusprechen, lohnt dann vielleicht doch eher ein kurzes Video auf Social Media kombiniert mit klassischen Stellenanzeigen und Einträgen auf Online-Jobportalen. Apropos Arbeitgebermarke: Wie das Trust Barometer gezeigt hat, genießen vor allem die Mitarbeiter der Unternehmen hohes Vertrauen. Da kann es sich auszahlen, gerade wenn es um die Aufmerksamkeit von Fachkräften geht, der eigenen Marke Gesicht zu verleihen: Die tatsächlichen Arbeitnehmer – und vielleicht künftigen Kollegen – sollten selbst zu Wort kommen. Mitarbeiter als Markenbotschafter sind oft die besten Aushängeschilder für einen Job.

Vorteile vertrauenserweckender Leistungs- und Arbeitgebermarken (Auszug):

  • Bekanntheit und Wert des Unternehmens steigern
  • Mehr und besser passende Bewerber erreichen
  • Kunden- und Mitarbeiterbindung erhöhen
  • Absatz erhöhen, Unternehmensentwicklung fördern
  • Sich von Wettbewerbern absetzen, Profil schärfen
  • Höhere Leistungs- und Qualitätsbereitschaft der Angestellten
  • Märkte erschließen und Position ausbauen
  • Höhere Zufriedenheit und geringere Fluktuation bei Mitarbeitern
  • Image aufbauen, gesellschaftliche Relevanz vergrößern

Sie möchten eine Marke aufbauen oder ihr Profil schärfen und wissen nicht, wie? Oder Sie kommen nicht wie gewünscht voran, weil das Tagesgeschäft es nicht zulässt? Fragen Sie uns einfach, wir begleiten Sie gern: Ilka Stiegler, Telefon: 0351 437 55 11 oder E-Mail: stiegler@abg-partner.de