Zeit für Patienten gewinnen und Nerven sparen?

Wie Ihnen das mit Factoring gelingt!

Ärzte sehen sich mit einem steigenden Verwaltungs- und Abrechnungsaufwand konfrontiert. Und was, wenn liquiditätsseitig dann auch noch Sorgen hinzukommen und Patienten oder Kostenträger Behandlungskosten nicht pünktlich oder gar nicht zahlen? Sollen Ärzte ihrem Geld nun hinterher rennen? Und vor lauter betriebs- und finanzwirtschaftlichen To Do`s: Wo bleibt dann noch die Zeit für das Behandeln und intensive Betreuen der Patienten, kurz das, wofür Ärzte diesen Beruf ursprünglich ergriffen haben? Ganz klar: Der Trend muss in Richtung Digitalisierung und papierlose, einfache Verwaltung gehen – mit Unterstützung externer Berater und Dienstleister. Einer unter vielen Bausteinen ist hierunter Factoring. Was ist das eigentlich? Wir verraten Ihnen, wie Sie damit mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen.

Was ist Factoring und wie läuft es in der Praxis ab?
Factoring ist eine alternative Finanzierungslösung und kann ergänzend zum klassischen Bankkredit eingesetzt werden. Hierunter versteht man die fortlaufende Finanzierung von Forderungen. Dabei verkauft die Arztpraxis seine Rechnung, die er im Vorfeld an den Patienten oder Kostenträger gestellt hat, an einen sogenannten Factor und erhält dafür direkte Liquidität. Für das Übermitteln der Rechnungen stellen die Factoring-Gesellschaften Softwarelösungen zur Verfügung, mit der ganz unkompliziert alle Daten von A nach B gesendet werden können.

Welche Vorteile hat Factoring für mich?
Statt Außenstände hat die Arztpraxis innerhalb weniger Werktage das Geld auf seinem Konto und kann das schnell verfügbare Geld in Neuanschaffungen für die Praxis investieren. Beim klassischen Full-Service-Factoring übernimmt die Factoring-Gesellschaft zudem das Ausfallrisiko der Forderung und alle (digitalen) Verwaltungsfunktionen, die mit der Forderung im Zusammenhang stehen – so zum Beispiel das Forderungsmanagement inklusive dem Mahnwesen. Ärzte haben damit liquiditätsseitig eine Sorge weniger, machen sich unabhängig von einer schlechter Zahlungsmoral oder langen Zahlungszielen und gewinnen zudem wieder Zeit für ihre Hauptaufgabe: die Betreuung und Versorgung von Patienten.

Factoring auf einen Blick:

  • Minimieren des Verwaltungsaufwandes und Gewinnen von Zeit für die Behandlung der Patienten
  • Unabhängig von einer schlechten Zahlungsmoral oder langen Zahlungszielen
  • Schnelle und flexible Zufuhr von Liquidität (innerhalb von wenigen Werktagen)
  • Liquidität steht somit zur Verfügung für Neuanschaffungen, zum Beispiel technische Geräte, neue EDV-Systeme
  • Versicherung bei Forderungsausfall
  • Bonitäts- und bankenunabhängige Finanzierung
  • Stärkung der Eigenkapitalquote und damit der Bonität
  • Keine bankentypischen Sicherheiten nötig

Wer sind die richtigen Factoring-Anbieter für mich als Arztpraxis?
Factoring ist nicht gleich Factoring. Es gibt verschiedene Modelle und Sonderkonditionen, die je nach Anlass, Branche und Unternehmen variieren. Für einen Arzt ohne finanzwirtschaftliches Know-how ist es schwer, aus den vielfältigen Möglichkeiten die für sich passenden zu finden. Aus diesem Grund sollten sich die Inhaber einer Arztpraxis fachkundige Berater zur Seite holen: Sie wissen, von welchen Finanzierungsgesellschaften eher abzuraten ist, welche marktüblichen Preise es gibt und auf welche Sonderklauseln geachtet werden müssen. Außerdem sind sie eine wichtige Stütze beim Prüfen der Verträge und Begleiten der Verhandlungen. Und auch hier läuft es wieder auf das positive Endergebnis hinaus: Sie als Arzt gewinnen Zeit und sparen Nerven.