Future Business KG aA – Der Schaden weitet sich aus

Zum 01.04.2014 wurde über das Vermögen der Future Business KG aA das Insolvenzverfahren eröffnet. Die große Anzahl der Kapitalanleger wird demgemäß auf den Rückfluss ihrer Einlage, ob über Orderschuldverschreibung, Genussrecht oder Nachrangdarlehen verzichten und sich mit einer Quotenauszahlung begnügen müssen.

Zu dem Schaden tritt nun eine Anfechtungsserie des Insolvenzverwalters, Dr. Kübler, hinzu, die dieser mit Schreiben seit dem 31.07.2017 los getreten hat. Auf der Grundlage von § 134 InsO fordert er Erstattung der an die Kapitalanleger – als Gewinn – ausgezahlten Basiszinsen sowie Übergewinnzinsen. Ob sich die Anfechtung allein nur gegen Inhaber von Genussrechten richtet oder auch auf Inhaber von Orderschuldverschreibungen ausweitet, bleibt abzuwarten. Die rechtliche Argumentation wird aber im Zweifel die gleiche sein.

Der Insolvenzverwalter behauptet eine Überprüfung der Jahresabschlüsse durch die PwC Price Waterhouse Coopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft habe ergeben, dass für die Jahre 2009 bis 2012 von Jahresfehlbeträgen auszugehen sei, die jeglicher Ausschüttung von Gewinnen entgegenstünden. Allerdings lässt er offen, ob die unter www.fubus.de/Aktuelles einsehbaren Jahresabschlüsse wirksam die vorhergehenden ersetzen können.

Ergäbe sich der behauptete Anspruch aus § 134 InsO, so kann jeder Kapitalanleger den Einwand der Entreicherung gemäß § 818 Abs.3 BGB entgegenhalten. Dies setzt voraus, dass das Geld sich nicht mehr im Vermögen des Anlegers befindet.

Zu beachten ist auch, dass der Anspruch des Insolvenzverwalters zum 31.12.2017 verjähren dürfte, da sich das Anfechtungsrecht nach den üblichen Verjährungsfristen richtet. Es ist daher nachvollziehbar, dass der Verwalter in seinen Forderungsschreiben eine Frist auf den 31.08.2017 gesetzt hat, da er anderenfalls – gegen eine hohe Anzahl von Kapitalanlegern -Klage erheben muss, allein schon um die Verjährung zu hemmen.

Den rechtlich komplexen Sachverhalt können Sie gerne mit uns besprechen, wenn Sie ein Aufforderungsschreiben erreicht.

Cramer Bender Rechtsanwälte
Beratungsverbund ABG-Partner
Telefon +49 351 43755-10
dresden@cramerbender.de
www.abg-partner.de